Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizölnachfrage bleibt im Mai robust

Die Ölnotierungen an den internationalen Börsen fallen am Donnerstag leicht, auf 68,50 Dollar je Barrel Brent zurück. Die nationalen Heizölpreise stagnieren nach leichten Gewinnen am Morgen auf dem Vortagesniveau, wodurch zumindest das Erreichen neuer Jahreshöchststände vorerst vermieden ist. Die Nachfrage nach Heizöl bleibt aufgrund vieler leerer Tanks robust.

An den Ölbörsen dominieren nach den Aufschlägen zu Wochenbeginn leicht rückläufige Kurse das Handelsgeschehen am Donnerstag. In den USA steht ein langes Feiertagswochenende bevor. Viele Broker machen Kasse und viele Long-Positionen im Zuge von Gewinnmitnahmen geschlossen. Zusätzlich herrscht Gegenwind durch die anhaltend hohen Corona-Zahlen in Indien. Die unsichere Nachfrageentwicklung des drittgrößten Ölverbrauchers der Welt drückt auf die Preiserwartung. Indien verbrauchte laut statista.de 2019 mit 5,3 Mio. Barrel pro Tag ca. doppelt so viel Öl wie Deutschland, Österreich und die Schweiz zusammen. Unangefochten auf Platz eins und zwei liegen die USA und China mit 20,5 bzw. 14,1 Mio. Barrel Tagesverbrauch. Rund 40 Prozent des Welt-Ölverbrauchs entfallen damit auf die genannten drei Nationen.

Am heimischen Heizölmarkt herrscht weiterhin ein ruhiges aber kein totes Geschäft. Die Heizölnachfrage erreicht im Mai ein durchschnittliches bis leicht überdurchschnittliches Niveau. Derselbe Trend war bereits im April zu beobachten. Nach dem äußerst schwachen Jahresauftakt, der von vielen vollen Tanks geprägt war, normalisiert sich das Geschäft zusehends. Das kalte Frühjahr sorgt für unerwarteten Bedarf. An das Ausnahmejahr 2020, in dem es besonders im Frühjahr einen wahren Heizöl-Run gab, reichen die Umsätze des Heizölhandel nach wie vor nicht heran, was auch nicht zu erwarten war. Im zweiten Halbjahr dürfte sich der Trend allerdings umkehren. Bereits ab Juni war die Heizölnachfrage 2020 nur noch durchschnittlich. Die Monatswerte sollten im laufenden Jahr übertroffen werden.

Börsendaten:

Donnerstag 27.05.2021 - 13:28 UhrSchluss Vortag 26.05.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 68,28 $ pro Barrel 68,81 $ pro Barrel -0,77%
Gasöl 556,25 $ pro Tonne 561,00 $ pro Tonne -0,85%
Euro/Dollar 1,2208 $ 1,2193 $ +0,12% (konstant)
USD/CHF 0,8974 CHF 0,8974 CHF 0,00% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@interaid GmbH

Zurück

Heizöl Online-Bestellung bald verfügbar

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner