Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Fortschritte bei Corona-Impfstoff heben Börsenstimmung

Positive Corona-Impfstudien stützen die Ölpreise und könnten diese bei weiteren erfolgreichen Testphasen schneller auf das Vorkrisen-Niveau zurückbringen. Auch die Einigung des EU-Gipfels über ein Corona-Hilfspaket in Höhe von insgesamt 750 Milliarden Euro für angeschlagene Länder brachte ordentlich Auftrieb. Am Mittag durchbrachen die Futures an ICE und NYMEX ihre Schlüsselwiderstände im Bereich ihrer Langzeithochs aus den vergangenen Wochen und deuten im Inland bereits weitere Preissteigerungen für Heizöl an.

Die Futures an den Ölbörsen ICE und NYMEX geben im frühen Dienstagshandel zuerst leicht nach. Während sich die Notierungen für Rohöl noch einigermaßen stabil halten können, rutschen die der Produkte unter die Tiefs vom Vortag. Am Morgen kostete ein Barrel der amerikanischen Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) 40,98 US-Dollar, ein Fass der Nordseesorte Brent kostete 43,39 US-Dollar. Am Mittag drehten die Futures und durchbrachen ihre Langzeithochs bei 41,43 Dollar WTI und 43,93 Dollar Brent.

Brent gibt neben WTI den Preistakt am Ölmarkt vor. In den vergangenen fünf Wochen bewegte sich der internationale Referenzwert für Brent-Rohöl im Bereich von 40 bis 45 US-Dollar pro Barrel. Seit er aufgrund der Corona-Beschränkungen und dem Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland seinen mehrjährigen Tiefpunkt von 19 US-Dollar pro Barrel im März erreichte, erholte er sich um einen historischen Rekordwert. Dennoch bleibt Rohöl im Korrekturbereich, da die Preise noch etwa 30 Prozent unter dem Vorkrisen-Niveau liegen. Zu spüren bekommt das auch die US-Schieferölproduktion, die deutlich zurückgegangen ist. Bei einer konventionellen Öl-Bohrung fallen Arbeitskosten von durchschnittlich 30 US-Dollar pro Barrel an. Beim Fracking gehen aufgrund der längeren Bohrzeit und dem höheren Aufwand, um an das Öl im Schiefergestein zu gelangen, auch höhere Arbeitskosten einher. Diese lagen vor sechs Jahren bei über 65 US-Dollar pro Barrel. Mit dem Einsatz von effizienteren Chemikalien konnten die Produktivitätsgewinne im Laufe der Zeit deutlich gesteigert werden. Die Kosten für die Gewinnung eines Barrels Schieferöl liegen heute etwa bei 40-50 US-Dollar. Die Schieferölproduktion ist bei zu niedrigen Rohölpreisen also nicht mehr rentabel.

Börsendaten:

Dienstag 21.07.2020 - 12:40 UhrSchluss Vortag 20.07.2020Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 44,41 $ pro Barrel 43,18 $ pro Barrel +2,85%
Gasöl 382,25 $ pro Tonne 371,25 $ pro Tonne +2,96%
Euro/Dollar 1,1452 $ 1,1442 $ +0,09% (konstant)
USD/CHF 0,9369 CHF 0,9391 CHF -0,23% (etwas schwächer)

alle Angaben ohne Gewähr

@ interaid GmbH

Zurück

Heizöl Online-Bestellung bald verfügbar

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner