Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizöl Online-Bestellung bald verfügbar

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Zum Kundenbereich

Noch nicht registriert?

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner

News

Die Ölpreise an den internationalen Börsen zieht es weiter steil nach unten.
Die Ölpreise haben den Dienstag mit einem Kursrutsch beendet, der Heizölkunden am Mittwoch zugutekommt.
Die Öl- und Heizölpreise steigen auch am Dienstag weiter. Die für Montag angesetzten OPEC+-Verhandlungen führten zu keiner Einigung hinsichtlich höherer Förderquoten.
Die Öl- und Heizölpreise sind fester in die neue Woche gestartet. Angesichts der Hängepartie bei den OPEC+-Verhandlungen über höhere Förderquoten zeigen sich die Rohölnotierungen über das Wochenende hinaus fest.
Die gestrigen US-Bestandsdaten des US-Energieministeriums bestätigten den Rückgang der Rohölbestände und damit die weiterhin robuste Nachfrage bei knappen Angebot. Heute ist es an der OPEC+ auf diese Marktsituation zu reagieren.
Kurz vor dem OPEC+-Meeting morgen, wachsen die Spekulationen über die anstehende Entscheidung zu der zukünftigen Produktionsstrategie der Organisation. Eins ist bekannt: Einigkeit der Mitgliedsstaaten und verbündeter Länder gibt es nicht.
Die abwartende Stimmung an den Ölbörsen stoppt auch vorerst die Aufwärtsbewegung der Ölpreise. Das anstehende Meeting der OPEC+-Staaten wird aller Voraussicht mit einer Entscheidung zugunsten einer Erhöhung der Fördermengen enden.
An den Börsen NYMEX und ICE dominieren weiterhin die Ölbullen und treiben die Ölpreise erneut auf neue Mehrjahreshochs.
Im Zuge der Fahrt aufnehmenden Weltwirtschaft wird die OPEC+ unter Druck Gesetz Ihre Fördermengen für Rohöl zu erhöhen.
Die Öl- und Heizölpreise treten am Donnerstag auf der Stelle. Ein Barrel Rohöl (Brent) kostet weiterhin gut 75 Dollar und damit so viel, wie seit Oktober 2018 nicht mehr.
Ein starker Rückgang der Ölvorräte und die gestiegene US-Kraftstoffnachfrage, gaben den Ölpreisen im gestrigen Handel ordentlich Rückenwind.
Eine erneute Verschiebung der Atomverhandlungen und die damit ausbleibenden iranischen Rohöllieferungen stützten zuletzt die Ölpreise. Die weiterhin stark steigende Nachfrage am Weltmarkt könnte schon in den nächsten Monaten das Angebot an Rohöl übersteigen. Die Preisrallye an den Ölbörsen geht wei...
2 von 35