Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Knappe Ölbestände und gute Stimmung - Wirtschaft hakt Corona ab

Die Öl- und Heizölpreise treten am Donnerstag auf der Stelle. Ein Barrel Rohöl (Brent) kostet weiterhin gut 75 Dollar und damit so viel, wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Heizöl wird zumindest nicht teurer und verharrt auf dem erreichten Eineinhalb-Jahres-Hoch. Die Nachfrage bleibt entsprechend der relativ ungünstigen Einkaufskonditionen schwach.

Die Ölpreise am Weltmarkt zeigen sich weiterhin sehr robust und gefeit gegen Rückschläge. Hohe Abbauten bei den Rohöllagerbeständen in den USA unterstützten gestern neuerlich den Eindruck einer knappen Warenverfügbarkeit auf der Angebotsseite. Im Vergleich zur Vorwoche waren 7,6 und im Vergleich zur Vorjahreswoche waren 81,7 Mio. Barrel weniger Rohöl in den USA eingelagert. Alle drei Produktgruppen zusammen (Rohöl, Mitteldestillate und Benzin) bringen es im Vorjahresvergleich auf ein Minus von 134 Mio. Barrel. Positive Wirtschaftszahlen aus Europa, lassen auf eine weitere Nachfrageerholung ausgangs der Corona-Krise schließen. Der ifo-Geschäftsklimaindex notiert erstmals seit gut zwei Jahren wieder über 100 und erreicht mit 101,8 Zählern den höchsten Stand seit dem Herbst 2018. Dies passt zum Ölpreis, der ebenfalls ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch verzeichnet.

Mit Blick auf den heimischen Heizölmarkt bleibt die Kauflaune der Verbraucher angesichts von Heizölpreisen, die das Vor-Corona-Nivea wiedererlangt haben, äußerst verhalten. Der Juni taugt durchaus für eine rege Bevorratungsaktivität und auch Außentemperaturen jenseits der 30 Grad sind kein Hinderungsgrund. In diesem Jahr fehlt aber eindeutig der preisliche Impuls. Die Hoffnung, dass Heizöl bis zur Heizperiode noch günstiger, oder zumindest nicht teurer wird, überwiegt. Auch wenn die aktuellen Prognosen ungünstig sind, ist es für Panikkäufe in Erwartung noch höherer Preise eindeutig zu früh im Jahr. 

Börsendaten:

Donnerstag 24.06.2021 - 13:57 UhrSchluss Vortag 23.06.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 75,10 $ pro Barrel 75,41 $ pro Barrel -0,41%
Gasöl 602,50 $ pro Tonne 604,25 $ pro Tonne -0,29%
Euro/Dollar 1,1939 $ 1,1927 $ +0,10% (konstant)
USD/CHF 0,9187 CHF 0,9180 CHF +0,08% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@interaid GmbH

Zurück

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner