Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizölpreis am Scheideweg: Preisrutsch ausgrechnet durch OPEC+?

Die Ölpreise haben den Dienstag mit einem Kursrutsch beendet, der Heizölkunden am Mittwoch zugutekommt. Rohöl (Brent) rutschte von zeitweise 78 Dollar je Barrel auf unter 75 Dollar und kann sich am Mittwoch trotz leichter Zugewinne auf dem ermäßigten Niveau halten. Die Inlandpreise für Heizöl fallen deutlich, um gut einen Cent je Liter. Die Nachfrage zieht postwendend an.

Die Uneinigkeit in Reihen der der OPEC+ wird plötzlich zum Unsicherheitsfaktor für den Ölmarkt. Am Montag und Dienstag dominierten zunächst Kursaufschläge, weil es so aussah, als dass die Ölförderung, mangels einstimmiger Entscheidung über neue Quoten, niedrig bleibt. Am Dienstagnachmittag kam in einem allgemein schwachen Börsenumfeld die Befürchtung hoch, dass die fehlende Einigung neuerlich die Allianz der 23 OPEC+ Staaten als solche gefährden könnte. Quotenregelungen wären dann hinfällig. Der Effekt eines solch weitgehenden Zerwürfnisses war zuletzt im Frühjahr 2020 zu beobachten, als sich die beiden OPEC+ Schwergewichte Russland und Saudi-Arabien im Kampf um Marktanteile überboten. In Erwartung einer Ölschwemme am Markt brach der Ölpreis von einem Tag auf den anderen im zweistelligen Prozentbereich ein. Hinzu kam die coronabedingte Nachfragekrise. Der Ölpreis rauschte in den Keller, ehe sich die Parteien Herbst 2020 zusammenrauften und die Notierungen mit strikten Förderquoten stabilisierten. Zwischen Anfang November 2020 bis Ende Juni 2021 konnte sich der Rohölpreis von rund 38 Dollar auf rund 76 Dollar je Barrel Brent verdoppeln.

Unverhofft kommt oft – für Heizölkunden eröffnet die neue Unruhe am Ölmarkt neue Optionen. Heizölkunden mit Bedarf für die kommende Heizperiode sollte nun genau beobachten, ob sich die Korrektur am Ölmarkt auswächst. Fallen die Heizölpreise weiter ist die Chance gekommen, sich günstiger zu bevorraten. Ein deutlicher Rücksetzer der Heizölpreise von rund zehn Prozent gegenüber dem am Dienstag markierten Zwei-Jahres-Hoch wäre das entscheidende Signal. Bis auf weiteres ist der lineare Aufwärtstrend der Heizölpreise, der seit Anfang November 2020 besteht, allerdings intakt!

Börsendaten:

Mittwoch 07.07.2021 - 10:54 UhrSchluss Vortag 06.07.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 75,06 $ pro Barrel 74,91 $ pro Barrel +0,20%
Gasöl 602,25 $ pro Tonne 601,25 $ pro Tonne +0,17%
Euro/Dollar 1,1820 $ 1,1821 $ -0,01% (konstant)
USD/CHF 0,9235 CHF 0,9237 CHF -0,02% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@ interaid GmbH

Zurück

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner