Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Euro im Höhenflug

Die Ölpreise an den internationalen Börsen zeigen weiterhin kaum Bewegung und sind im Bereich von 44 Dollar je Barrel Rohöl (Brent) festzementiert. Die Heizölpreise in der DACH-Region zeigen sich im Wesentlichen ebenfalls unverändert. Die Nachfrage bleibt trotz hervorragender Einkaufskonditionen schwach.

Die Ölpreise treten weiterhin auf der Stelle. Spanend stellt sich dagegen – erstmals seit langem – ein Blick auf den Devisenmarkt dar, wo der Euro in den letzten Wochen steil geht. Seit Anfang Juli gewann die Gemeinschaftswährung fünf Cent auf den US-Dollar. Seit Mai sind es knapp zehn Cent und der aktuelle Stand von 1,17 Euro je Dollar entspricht dem höchsten seit über zwei Jahren. Wenn auch nicht so spektakulär, so konnte der Euro jüngst auch gegenüber dem Britischen Pfund und dem Schweizer Franken Boden gut machen. Ausgerechnet oder gerade in Krisenzeiten ist das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung zurück. Heizölkunden profitieren durch die Wechselkursgewinne von günstigeren Importpreisen für das in Dollar gehandelte Öl. Neben dem gestiegenen Wettbewerbsdruck im Inland ist dies der entscheidende Faktor für die nach wie vor äußerst günstigen Heizölpreise, die den stabileren Rohölpreisen zuletzt trotzten.

Die Einkaufskonditionen für Heizöl bleiben bis auf weiteres hervorragend. Nahezu alle Faktoren sprechen aktuell für einen Kauf. Die Rohölpreise sind sehr niedrig, es gibt Rückenwind vom Devisenmarkt und die schwache Inlandsnachfrage sorgt für hohen Wettbewerbsdruck und kurze Lieferzeiten.

Nichtsdestotrotz: Speziell in Deutschland werden viele Kunden zum Jahresende noch einmal nachtanken, denn so günstig wird es wohl nie wieder. Der Einstieg in die CO2-Bepreisung ab 1. Januar 2021 und das Auslaufen der Mehrwertsteuerermäßigung dürften für einen Preissprung von ca. 20 Prozent sorgen, sofern man regierungsseitig am Geplanten festhält. Kurz vor Ultimo droht also ein neuer Lieferstau, denn über den Steuersatz entscheidet der Liefertermin, nicht das Datum der Bestellung.

Börsendaten:

Dienstag 28.07.2020 - 12:48 UhrSchluss Vortag 27.07.2020Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 43,47 $ pro Barrel 43,46 $ pro Barrel +0,02%
Gasöl 374,25 $ pro Tonne 376,75 $ pro Tonne -0,66%
Euro/Dollar 1,1732 $ 1,1748 $ -0,14% (konstant)
USD/CHF 0,9182 CHF 0,9200 CHF -0,20% (konstant)
       

alle Angaben ohne Gewähr

@interaid GmbH

Zurück

Heizöl Online-Bestellung bald verfügbar

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner