Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizöl Online-Bestellung bald verfügbar

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Zum Kundenbereich

Noch nicht registriert?

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner

News

Die Ölpreise an den internationalen Börsen verbleiben nach dem großen Kursrutsch in einem volatilen Seitwärtstrend. Die Zwischenerholung vom Wochenbeginn verlief deutlich weniger dynamisch als am Aktienmarkt.
Die Börsen starteten am Dienstag besonders am Aktienmarkt eine der größten Aufwärtsbewegungen ihrer Geschichte. Der Ölpreis legte dagegen nur verhalten zu und rutscht am Mittwochmittag ins Minus. Die Heizölpreise im Inland bewegen sich im Vergleich zum Vortag kaum.
Die Rohölpreise können sich am Dienstag deutlich erholen, verbleiben aber vorerst weiterhin unter 30 Dollar je Barrel. Die heimischen Heizölpreise ziehen etwas an.
Die Ölpreise an den internationalen Börsen in New York und London sind mit Verlusten in die Woche gestartet. Die Kurserholung von Freitag hatte keinen Bestand.
Die Ölpreise ziehen im Zuge einer allgemeinen Erholungstendenz an den Börsen deutlich an. Gigatische Zentralbankinterventionen sorgen rund um den Globus für Vertrauen in die Stabilität der Märkte und steigende Kurse. Brent (Nordseeöl) erholt sich auf 30 Dollar je Barrel.
Die Rohölpreise an den internationalen Börsen können sich am Donnerstag zunächst festigen.
Die Preise für Rohöl konnten die Marke von 30 Dollar am Dienstag nicht halten und sind nun deutlich darunter gerutscht. Brent Crude kostet 28,50 Dollar und WTI 26,30 Dollar.
Die Preise für Rohöl bewegen sich mit nur noch einem Dollar Abstand zwischen Brent Crude und WTI im Bereich von 30 Dollar je Barrel. An der psychologisch wichtigen Haltemarke können sich die Notierungen vorläufig stabilisieren.
Die neue Woche startet mit alten Problemen. Trotz weltweit drastischer Maßnahmen zur Eindämmung breitet sich Corona rasant weiter aus und schickt die Börsen rund um den Globus noch tiefer in den Keller.
Der Ölpreisschock der am Montag vom gescheiterten OPEC+-Meeting ausging ist zunächst verdaut. Die Rohölpreise haben sich eingependelt.
Nach dem Preisschock von Montag schalten die Börsen auf Erholungskurs. Die Ölpreise und Aktienindices können mehrere Prozent zulegen.
Es ist ein schwarzer Montag für den Ölmarkt! Heizölkunden mit Plaz im Tank können sich dagegen freuen. Corona und Saudi-Arabien zwingen den Ölpreis in die Knie.
1 von 15