Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizölpreise fallen in Furcht vor einer neuen Corona-Mutation

Preise sinken um Durchschnittlich 0,55 Cent bzw. Rappen in der D-A-CH-Region. Iran und IAEA kommen zu keiner Einigung zwecks Zugangs zu den iranischen Atomanlagen. Neue Corona-Variante in Südafrika identifiziert.

Heute bewegt sich der Heizölpreis, dank zum Beispiel leichter Spannungen zwischen der Internationalen Atomaufsichtsbehörde (IAEA) und dem Iran, nach unten. Die IAEA gab an, dass der Iran Ihnen keinen Zugang zu den Atomanlagen in dem Umfang gewährt, der nötig wäre um den sogenannten Joint Comprehensive Plan of Action abzuschließen. Die für kommenden Montag geplante Wiederaufnahme der Verhandlungen mit dem Iran dürften demnach noch deutlich härter als erwartet werden. In der Konsequenz geht der Markt davon aus, dass es kurz- und mittelfristig eher nicht zu neuen Mengen iranischen Öls auf dem Weltmarkt kommen wird.

Jede Meldung zur Corona-Pandemie drückt ebenfalls die Heizölpreise, so auch die Entdeckung einer neuen Variante in Südafrika. Die WHO gibt an, dass die neue Variante eine hohe Anzahl von Mutationen aufweist und will morgen beraten, ob die neue Variante als „besorgniserregend“ einzustufen sei. Unklar ist aktuell die Wirksamkeit der vorhandenen Impfstoffe gegen den neuen Erreger. Bereits mehrere Länder haben Einreisebeschränkungen für Südafrika und dessen Nachbarstaaten verhängt um sich möglichst vor der neuen Variante abzuschotten. Marktteilnehmer reagieren mit Verunsicherung auf diese neue Variante, da sich daraus neue Lockdowns und damit ein verminderter Bedarf und sinkende Ölpreise ergeben könnten.

Innerhalb der D-A-CH-Region profitieren heute früh Heizölkunden vorallem in Deutschland von sinkenden Preisen. Die Nachfrage nach Heizöllag am gestrigen Tag im Schnitt der letzten vier Wochen. Aufgrund der aktuell deutlich niedrigeren Preise gehen wir allerdings davon aus, dass heute eine Menge Heizölinteressanten zuschlagen werden, da nicht absehbar ist, dass die Preise dauerhaft in die eine oder andere Richtung tendieren.

Börsendaten:

Freitag 26.11.2021 - 09:56 UhrSchluss Vortag 25.11.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 78,95 $ pro Barrel 82,25 $ pro Barrel -4,01%
Gasöl 652,25 $ pro Tonne 688,75 $ pro Tonne -5,30%
Euro/Dollar 1,1257 $ 1,1207 $ +0,45% (etwas fester)
USD/CHF 0,9280 CHF 0,9353 CHF -0,78% (etwas schwächer)

alle Angaben ohne Gewähr

@ interaid GmbH

Zurück

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner