Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizölpreis auf schwankendem Seitwärtstrend

In der D-A-CH-Region steigt der Heizölpreis im Schnitt um 0,1 Cent pro Liter. Der starke Dollar macht den Heizölkauf in der EU teurer. Eine Freigabe der strategischen Reserven der USA und anderer Länder könnte die OPEC+ zu negativen Maßnahmen für Ölkonsumenten verleiten.

Die USA sorgen auch heute wieder für Nachrichten, die den Ölpreis beeinflussen. Preissteigernd wirkte sich die Nachricht aus, dass der US-amerikanische Präsident den amtierenden Vorsitzenden der US-Notenbank für eine weitere Amtszeit vorgeschlagen hat. Dies stärkte den US-amerikanischen Dollar, welcher zum Handel mit Öl genutzt wird. Ein starker Dollar macht den Einkauf von Öl und damit in der Konsequenz den Heizölpreis teurer.

Preissenkend wirkt sich wiederum die Information aus Insiderkreisen aus, dass der US-amerikanische Präsident heute eine Rede zum Wirtschaftlichen Stand der USA halten wird. In dieser soll angeblich auch die potentielle Freigabe von 35 Mio. Barrel Öl aus den strategischen Reserven der USA bekannt gegeben werden.

Experten gehen im Zuge der Informationen zur möglichen Ankündigung der Freigabe von Teilen der strategischen Reserve der USA davon aus, dass die OPEC+ darauf reagieren könnte. Zum einen könnten die geplanten Produktionssteigerungen gekürzt oder ausgesetzt werden und zum anderen könnten die Produktionssteigerungen der letzten Monate teilweise oder ganz zurückgefahren werden.

In der D-A-CH-Region sind die Heizölpreise im Vortagesvergleich durchschnittlich leicht gestiegen. Lediglich in der Schweiz gibt es mit im Schnitt 0,15 Rappen einen kleinen Nachlass im Preis. Hintergrund könnte hier die von der EU abweichende Währung der Schweiz sein. Da der Euro in den letzten Wochen, unter anderem aufgrund der teils angekündigten und teils umgesetzten Lockdowns in der EU, im Vergleich zum erstarkenden Dollar gelitten hat, sind die Preise in Österreich minimal im Schnitt um 0,05 Cent pro Liter Heizöl gestiegen. In Deutschland fällt die Steigerung mit durchschnittlich 0,35 Cent pro Liter heute am höchsten aus.

Die Nachfrage ist im Vergleich zu den Montagen der letzten vier Wochen wieder deutlich gestiegen. Der Bedarf an Heizöl ist weiterhin hoch und Heizölkunden nutzen jede spürbare Entspannung, um sich winterfest zu machen.

Börsendaten:

Dienstag 23.11.2021 - 10:43 UhrSchluss Vortag 22.11.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 79,01 $ pro Barrel 79,19 $ pro Barrel -0,23%
Gasöl 665,50 $ pro Tonne 669,00 $ pro Tonne -0,52%
Euro/Dollar 1,1259 $ 1,1250 $ +0,08% (konstant)
USD/CHF 0,9321 CHF 0,9310 CHF +0,12% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@ interaid GmbH

Zurück

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner