Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Bronberger & Kessler Handelsgesellschaft u. Gilg & Schweiger GmbH & Co. KG, Deutschland) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizölpreis schwankt seitwärts

Ein Erstarken der Corona-Pandemie druckt den weltweiten Heizölbedarf. Die USA haben für Ihre Bemühungen eine koordinierte Freigabe von Teilen der strategischen Reserven mit mehreren Ländern und nun unter anderem auch Indien kontakt aufgenommen. Trotz der reduzierten Reisebeschränkungen in die USA sank der weltweite Flugverkehr.

Preissenkend wirkt sich das Erstarken Coronas aus. Zum Beispiel in Großbritannien ist eine Unterart der sehr ansteckenden Delta-Variante aufgekommen, die bereits in 12 Prozent aller Test nachgewiesen wurde und als noch ansteckender gilt. Weltweit nehmen die Eindämmungsmaßnahmen wieder zu und belasten somit die Nachfrage nach Ölprodukten. Diese Entwicklung wiederum verkleinert das Angebotsdefizit und damit den Preis.

Auch der Flugverkehr leidet unter dem neuen Erstarken des Corona-Virus. Statt aufgrund der aufgehobenen Reisebeschränkungen in den USA zu wachsen, sank die Anzahl der kommerziellen Flüge im Vormonatsvergleich um rund sieben Prozent. Ein sinkender Flugverkehr bedeutet ebenfalls eine sinkende Nachfrage und wirtschaftliche Erholung und wirkt sich damit ebenfalls preissenkend aus.

Die USA ist weiterhin dabei eine koordinierte Freigabe von Teilen der strategischen Reserven mehrerer Länder mit starkem Ölverbrauch zu verhandeln. China hat bereits angedeutet zu einem unbestimmten Termin Teil der eigenen Reserven freizugeben, während Japan und Südkorea sich bisher zurückgehalten haben. Nun wurde bekannt, dass die USA auch mit Indien diesbezüglich ins Gespräch gegangen sind. Ziel scheint es zu sein mit möglichst vielen stark Ölabhängigen Nationen eine gleichzeitige Freigabe zu erwirken, um damit den Preis möglichst nachhaltig zu senken.

Trotz der internationalen Neuigkeiten, welche einen mittelfristigen Preisverfall für Roh- und damit Heizöl andeuten, stiegen die Preise im Vergleich zu gestern wieder leicht an. Hintergrund ist hier ein Fristwechsel für bestimmte Aktienkäufe für die US-amerikanische Rohölsorte WTI.

In Deutschland zahlen Heizölinteressenten im Vergleich zum Vortag im Schnitt 0,65 Cent mehr pro Liter Heizöl. In Österreich wiederum gibt es im Schnitt einen Nachlass von 0,05 Cent pro Liter und in der Schweiz hat sich der Heizölpreis im Vergleich zu gestern im Durchschnitt nicht geändert.

Ungeachtet des gestrigen Preisfalls blieb die Nachfrage nach Heizöl moderat. Ein schneller Erfolg z. B. der USA bei der Koordinierung einer Freigabe von Teilen der strategischen Reserve mehrerer Länder könnte kurzfristig einen Fall der Heizölpreise auslösen. 

Börsendaten:

Freitag 19.11.2021 - 09:23 UhrSchluss Vortag 18.11.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 82,06 $ pro Barrel 81,01 $ pro Barrel +1,30%
Gasöl 696,75 $ pro Tonne 690,25 $ pro Tonne +0,94%
Euro/Dollar 1,1343 $ 1,1370 $ -0,24% (etwas schwächer)
USD/CHF 0,9268 CHF 0,9253 CHF +0,16% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@ interaid GmbH

Zurück

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Ihr Ansprechpartner

Sie möchten Ihre Bestellung telefonisch aufgeben?
Ihr Ansprechpartner